Broschüren und Scharteken


Archivrecherchen zur populären Kultur

Weltliteratur, das wusste schon Heinrich von Kleist, braucht „Broschüren und Scharteken“. Vorlagen, Steinbrüche, Unfertiges. Ideen, nicht ausgereift.

Wie wird Weltliteratur aus Scharteken? Warum sind Scharteken keine Weltliteratur?

Inhaltsverzeichnis

Einleitung. Der Autor erklärt, warum er sich Broschüren und Scharteken vornimmt. Wie seine Archivrecherchen funktionieren sollen. Und schließlich, wo das alles hinführen könnte. Damit wir uns nicht verzetteln.

Kapitel 1. Gregor Samsa Superstar (Held im Hotel Mama 1). Die geheimen Kräfte von Gregor Samsa werden aufgedeckt. Es wird untersucht, wie Gregor Samsas Freundin aussehen könnte. Was für eine Frau könnte ihn fesseln?

Kapitel 2. Drei Studenten, unterwegs (Kleeblatt-Geschichten 1). In einem alten Druck finden wir ein überaus populäres Motiv. Drei Jungs sind unterwegs und lassen sich treiben, fliehen vor dem bürgerlichen Leben. Wo soll das enden?

Kapitel 3. Gelehrtenfreundschaft und Handschriftenliebe (Magister Knips 1). Gelehrte und Professoren machen sich auf die Suche nach verschollener Weltliteratur. Dabei kommt auch der Spaß nicht zu kurz.

Kapitel 4. Was hat dich bloß so ruiniert? (Held im Hotel Mama 2). Warum Gregor nichts aus sich macht. Und: Wer ist hier die Scharteke? Gregor oder das Comicheft?

Kapitel 5. Drei Burschen, unterwegs (Kleeblatt-Geschichten 2). Wir erleben die Erfolgsgeschichte eines sentimentalen Romantiker-Gedichts aus nächster Nähe mit. Unsere drei Jungs gelangen zu beträchtlichem ersten Ruhm. Leider endet der Erfolg jäh im Suff.

Fortsetzung folgt.

Kapitel 6. Sünderlisten und fromme Sprüche (Gott versuchen 1). Der Sturm auf Autoritäten war schon immer ein attraktives Thema. Steht alles schon in der Bibel? Reicht das schon als Weltliteratur?

Kapitel 7. Für immer Fan. Der Autor gesteht seine Beatles-Leidenschaft und berichtet von einer persönlichen Begegnung mit seinem Idol.

Kapitel 8. Drei Handwerker, unterwegs (Kleeblatt-Geschichten 3). Wieder sind drei Jungs unterwegs. Wieder lassen sie sich treiben. Diesmal aber im Theater und mit viel Applaus.

Kapitel 9. Scherze in der Badewanne. Haben knallbunte amerikanische Zeitungscomics überhaupt irgendetwas mit Weltliteratur zu tun?

Kapitel 10. Handschriftensuche und Frauenliebe (Magister Knips 2). Der Professor findet zwar keine verlorene Handschrift, dafür aber die Liebe seines Lebens. Ein Abschied von der Weltliteratur.

Kapitel 11. Drei Monarchen, unterwegs (Kleeblatt-Geschichten 4). Arme Wanderarbeiter, sentimentale Heide-Lieder. Plötzlich kommt der Durchbruch für unsere drei Burschen. Als Schlagerstars.

Eine noch unklare Anzahl weiterer Kapitel schließt sich an.

Schluss. Der Autor untersucht seine Schlagwörter. Er will Antworten: Wie funktioniert populäre Literatur? Sind bestimmte Broschüren und Scharteken seine heimlichen Vorlieben?